St.-Marien-Kirche in Waase

Kirchen & Klöster, Backsteingotik

Imposantes Kulturdenkmal auf Ummanz

Unmittelbar hinter der Brücke, die die Insel Ummanz mit dem Muttland von Rügen verbindet, befindet sich in Waase die Kirche St. Marien. Sie ist das einzige Gotteshaus auf der Insel und kann auf eine lange Geschichte verweisen. Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Gotteshaus 1322. An dieser Stelle hatten Zisterzienser Mönche bereits 1291 ein Kapelle erbaut.

Seine heutige Gestalt erhielt der Backsteinbau am Bodden Mitte des 15. Jahrhunderts. In dieser Zeit entstanden die Ostwand des Kirchenschiffes, die Sakristei und der Chor. Die Westwand entstand um 1500. Der Glockenturm ist ein kleiner Fachwerkbau, der neben der Kirche steht.

Zu den ebenso seltenen wie kostbaren Ausstattungsstücken zählt der spätgotische Antwerpener Schnitzaltar von 1520, der u.a. Szenen aus der Passionsgeschichte und Tafelbilder zeigt. Nicht minder attraktiv sind das Kruzifix aus dem Jahr 1500, der Sakramentsschrein, die Bronzeleuchter vor dem Chorbogen sowie die Renaissancekanzel von 1572. Der mittelalterliche Heiligenschrein und der aufwendig gestaltete frühgotische Taufstein befinden sich im Museum von Stralsund.

Lage & Anfahrt

St.-Marien-Kirche in Waase | Am Focker Strom 17, 18569 Ummanz OT Waase |
Kontakt

Kontakt

St.-Marien-Kirche in Waase

Am Focker Strom 17, 18569 Ummanz OT Waase

Karte

Mehr zu entdecken